Menü

Grandma's Boys

Valid XHTML 1.0 Strict
Valid CSS
© 2006-2009
by K. Birker
Echo 7 · Konzert in Fallersleben (04.06.1998) Übersicht Echo 9 · Konzert in der Brunsviga (19.06.1998)
ECHO 8 - KONZERT IN FALLERSLEBEN 2 WOLFSBURGER NACHRICHTEN vom 09.06.1998

Beschwingt und spritzig wie die Republik

Grandma's Boys rissen das Publikum auf SchloƟ Fallersleben mit

Zu einem wahren Ohrenschmaus wurde am Sonntag abend das Konzert der "Grandma's Boys" im Kellergewölbe des Schlosses Fallersleben. Engagiert trugen die fünf Sänger, am Klavier begleitet von Gerd Aurich, bekannte Songs aus den 20er und 30er Jahren vor.
Mit ihren Gesängen lehnen sie sich eng an die "Comedian Harmonists" an, die in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts weltweit große Erfolge erzielten. Hintergrund der "Grandma's Boys" ist aber vor allem die amerikanische Tradition des Barbershop-Singens.

Beschwingt, spritzig und heiter unterhielten sie ihr Publikum im überfüllten Kellergewölbe des Schlosses gut zwei Stunden und ließen die Funken überspringen, so daß selbst die jüngsten Besucher ihre helle Freude zum Ausdruck brachten. Dabei erinnerte ihre Musik "an das lebendige politische und kulturelle Aufbruchsklima in der Zeit der ersten deutschen Republik, in der auch Hoffmanns Deutschlandlied zum ersten Mal offizielle Nationalhymne wurde", wie es Dr. Bettina Greffrath in ihrer Begrüßung zum Ausdruck brachte. "Wochenend und Sonnenschein" oder "Ausgerechnet Bananen" weckten vor allem bei den älteren Konzertbesuchern Kindheitserinnerungen. Wie oft hatte man sie damals gehört und mitgesungen. Die fünf Sänger, von denen Armin Ahlers nicht nur als brillanter Tenor, sondern auch als humorvoller Ansager beeindruckte, verstanden es vorzüglich, den Sound der damaligen Zeit heraufzubeschwören. Immer wieder gaben sie mit ihren schwungvollen und witzigen Einlagen Grund zum Schmunzeln.

Auch die amerikanischen Beiträge wie Elvis Presleys "Are You Lonesome Tonight" oder "Love Me Tender" kamen beim Publikum bestens an und wurden mit reichem Beifall bedacht. Mit einem musikalischen "Speisezettel" endete der erste Teil. Doch hatte man sich auch für den zweiten Teil noch so manchen Leckerbissen aufgehoben. Schließlich schloß man mit "Ein Freund, ein guter Freund", bevor man noch zu Zugaben genötigt wurde.

Mit etwas Wehmut sangen die "Grandma's Boys" das Lied vom Freund. Verabschiedete sich mit diesem Konzert doch der Baß-Bariton Ingo Künnritz von der Truppe, da er Wolfsburg für immer verlassen wird. Darum sucht das Ensemble jetzt auch einen Nachfolger für ihn, "damit die Show weitergehen kann". Wer es sich zutraut, melde sich bei Lawrence Guntner in Ehmen (Telefon: 7 4861).

Johannes Baumert